Die männliche U18 geht in ihrer zweiten Oberliga-Saison mit einem stark verändertem Kader an den Start. Nachdem in der Premieren-Saison mit der Teilnahme an der Qualifikationsrunde B (Top 20 in NRW) das gesteckte Ziel erreicht wurde, wäre dieses Jahr der Sprung zu den Westdeutschen Meisterschaften das logische Ziel. Ob es aber unter den neuen Gegebenheiten reicht unter den 52 Team zu den besten 12 zu gehören, werden erst die kommenden Wochen und Monate zeigen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

18:00-19:30

Feld 3 (rechts) mU18 & mU20 II
Freitag

17:30-19:00

mU18 & mU20 II
Beim mit Spannung erwarteten Finale der Oberliga sicherte sich der TB Höntrop trotz knapper Niederlage den Meistertitel.

Dabei musste der Turnbund mit dem Handycap klar kommen, dass Kapitän Finn eine Woche krank im Bett lag und so natürlich geschwächt ins Spiel ging. Da aber der Kader nur einen weiteren Zuspieler als Ersatz hergab, blieb sein Einsatz alternativlos. Und natürlich wollte er sich dieses Prestigeduell auch nicht entgehen lassen.

Und die Höntroper erwischten klar den besseren Start in die Partie und führten schnell mit 7:2. In der Folge entwickelte sich ein munteres und gutes Oberliga-Spiel gegen den Nachbarn aus Essen-Steele. Nach ausgeglichenem Spiel ging Humann in der entscheidenden Phase des Satzes in Führung und gewann letztlich mit 22:25. In diesem Satz machte der Turnbund zwar die insgesamt sicheren Aufschläge, allerdings ohne damit ausreichend Druck zu erzeugen. Man merkte den Spielern insgesamt deutlich an, wie wichtig ihnen dieses Spiel war.

Besser machte es das Team dann im folgenden Durchgang. Mit gezielten Aufschlägen auf die bekanntermaßen schwache Essener Annahme durch die Außenangreifer gelang ein Sprung von 7:5 auf 14:5 und später von 18:16 zum Satzgewinn auf 25:16. Mit diesem Satzgewinn war bereits das Minimalziel - der Gewinn der Oberliga-Meisterschaft - gesichert. Nun wollte die Mannschaft aber auch noch den ganzen Erfolg gegen Humann Essen.

So ging es in den Tie-Break, der eng und spannend verlief. Beim 7:8 wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt. Hier merkte man den Höntroper Spielern erneut die deutlich höhere Anspannung immer wieder an, die zwar nicht in Fehlern, aber in fehlender Agressivität und zu einfachen Aktionen in der Offensive mündeten. Am Ende unterlag der Turnbund nach mehr als einer Stunde Spielzeit knapp mit 13:15. Verantwortlich war dafür der an diesem Tag wohl beste Spieler auf dem Feld. Der ehemalige Höntroper Kapitän, der kurz vor Saisonbeginn zusammen mit drei weiteren Spielern den Turnbund verließ, um sich "weiterzuentwickeln" und dabei das Aus im Höntroper Spielbetrieb billigend in Kauf nahm, konnte wie bereits zu Höntroper Zeiten sowohl im Aufschlag wie auch im Angriff überzeugen.

Trainerkommentar: "Leider haben wir zu wenig Pflichtspiele auf diesem guten Niveau, um uns die erforderliche Wettkampfhärte und die notwendige Cleverness anzueignen. Zudem haben wir unseren ehemaligen Kapitän insbesondere am Netz nicht in den Griff bekommen. Ich denke, dies war heute der spielendscheidende Punkt. Wichtig ist, dass wir trotz der Niederlage als Meister der OL die bestmögliche Ausgangslage für die Qualifikationsrunde zur WDM erreicht haben."

Weiter geht es nun am 13.01.2018 in der Qualifikationsrunde A voraussichtlich mit Spielen gegen DJK Neubrück (4. OL 2), TuS Baerl (3. OL 3) und den TV Jahn Rheine  (2.OL 4). In der Runde der letzten 33 Mannschaften ist mindestens der zweite Platz erforderlich um in die nächste Quali B (Top 20) einzuziehen.


Volleyballkreis


Bochum | Herne | EN