Nach der Premierensaison, die mit dem Erreichen der NRW Top 20 Teams in NRW sehr erfolgreich verlaufen ist, ist es das Ziel in der neuen Saison 2018/2019 erneut unter die besten Mannschaften in NRW zu kommen.

Wer Teil dieses Teams sein möchte möchte und zu den Jahrgängen 2000 bis 2003 gehört ist herzlich eingeladen beim Training vorbeizuschauen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

18:30-20:30

Feld 3 (rechts) Männer BeL & mU20
Freitag

20:00-22:00

Männer BeL & mU20
Sperrung Sporthalle Realschule Höntrop

Die Stadt Bochum hat mitgeteilt, dass der Hallenboden der Sporthalle Realschule Höntrop erneuert und daher die Halle ab Montag, den 11.11.2019 komplett gesperrt ist. Der Vorstand hat einen Alternativplan für die ausgefallenen Trainingseinheiten erstellt und auf dieser Seite veröffentlicht. Die Sanierung dauert voraussichtlich bis zum 15.12.2019.

Mit der Qualifikation zur Endrunde der Westdeutschen Titelkämpfe in Solingen hatte die männliche U20 sein Saisonziel bereits mehr als erfüllt. Mehr sollte es dann aber auch nicht mehr werden.

Nach dem tollen Ergebnis der U18 bei der Endrunde zwei Wochen zuvor steckte sich das Team nach dem Erreichen der Titelkämpfe auch bei der U20 ein neues Ziel. Es sollten möglichst ein oder zwei Siege her, aber das war im Konzert der besten Jugendspieler aus NRW leichter gesagt als getan.

Die Auslosung bescherte den Höntropern dabei sogar die vermeindlich "leichteste" der vier Vorrundengruppen. Zunächst ging es gegen den vierten der NRW-Liga, den FCJ Köln. Gegen die spielstarke Mannschaft, die am Ende überraschend sogar das Finale erreichte und Vize-Meister wurde, hatte die Mannschaft beim 12:25 und 15:25 jedoch keine echte Chance.

Es folgte der Meckenheimer SV, den die Höntroper als Achter der NRW-Liga zumindest in Reichweite wähnten. Dies war aber nicht der Fall wie sich schnell herausstellen sollte. Denn beim 13:25 und 9:25 hatte die Mannschaft auch hier keine Chance.

So blieben dem Team erwartungsgemäß die Spiele um Platz 9 bis 12. Am ersten Turniertag traf der Turnbund dann noch auf das Team von DJK Rheinkraft Neuss, die ebenfalls beide Vorrundenspiele verloren hatten. Hier sollte sich das Team nun langsam in Schlagdistanz befinden. Dennoch reichte es auch hier am Ende nicht für einen Erfolg. Zwar war der Gegner technisch nicht so sauber wie der Höntroper Nachwuchs unterwegs, aber dafür mit deutlich mehr Willen und Schlaghärte ausgestattet. So gingen auch diese beiden Sätze mit 21:25 und 20:25 verloren.

In den drei Spielen zeigte sich, dass die Höntroper allesamt keinen guten Tag erwischt hatten. Viele Ungenauigkeiten im Aufbauspiel, einfache Fehler und so mangelndes Selbstbewusstsein ließen die Jungs insgesamt nicht gut aussehen. Es blieb die Hoffnung auf den zweiten Tag und darauf, dass der fehlende Biß vor allem in den entscheidenden Situationen wiederkommen würde.

Der zweite Tag begann mit der Partie gegen PTSV Aachen, die sich überraschend als Oberliga-Dritter in den beiden folgenden Qualirunden durchgesetzt hatten und nun ebenso wie der TBH als Außenseiter an der Endrunde teilnehmen durften. Es wurde zwei Sätze lang eine enge und zähe Angelegenheit in der Schönspielen kaum eine Rolle spielte. Da sich Mo zudem am Morgen verletzt abgemeldet hatte, war der Kader auf acht Spieler geschrumpft und das Team stellte sich quasi von alleine auf. Einmal mehr erwischten die Höntroper Jungs an diesem Wochenende keinen guten Start, aber nach dem 3:10 und 10:17 kam die Mannschaft noch einmal heran, unterlag dann aber doch mit 22:25. Den Schwung nahm das team mit in den zweiten Durchgang und konnte sich so einen ordentlichen Vorsprung von bis zu vier Punkten herausspielen. Am Ende wurde es dann noch einmal kanpp, aber nach dem ersehnten ersten Satzgewinn mit 25:23 ging es immerhin in den Tie-Break. nach ausgeglichenem Beginn (4:3) folgte aber ein Einbruch, der zum 4:8 führte. Noch einmal kam die Mannschaft wieder heran (7:8), aber der nchste Einbruch zum 7:13 war dann letztlich zu viel. Am Ende ging der Satz und somit das Spiel mit 8:15 an die Aachener.

Im letzten Spiel ging es dann gegen den Gastgeber, gegen den die Mannschaft in der Oberliga-Saison bereits ein tolles Spiel zeigte. Auch diesmal war es wieder ein enges Spiel, aber letztlich reichte es nur zu einem 23:25 und 25:27. Damit blieb für die sieglose Mannschaft im Konzert der "großen" Nachwuchsclubs nur der 12.Platz bei dieser Meisterschaft.

Trainerkommentar: "Das Erreichen der Endrunde war für uns bereits eine tolle Leistung und hätte gerade auch nach dem tollen Auftritt in der U18 ohne Druck aufspielen können. Allerdings hat die Mannschaft an beiden Tagen nie zu ihrer Leistung gefunden und ist m.E. schon hinter ihren Möglichkeiten zurückgeblieben. Einzelne Spieler sind dabei vor allem ihren eigenen Erwartungen nicht gerecht geworden. Der der 12.Platz und letzte Platz ist trotzdem nicht weiter tragisch, denn schließlich sind wir immerhin die zwölftbeste Mannschaft in der U20 in NRW." 


Jetzt den TBH unterstützen!