Nach dem erfolgreichen start in der Bezirksliga (2.Platz beim Corona-bedingten Saisonabbruch) und dem Aufstieg in die Landesliga, gilt es nun das Ziel Klassenerhalt zu erreichen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

19:00-21:00

Segment 2 (rechts) Männer 1
Freitag

20:00-22:00

Männer 1
Gleich am ersten Spieltag der neuen Saison mussten die Höntroper Männer als Heimmannschaft doppelt antreten.

 

Eine große Aufgabe, da der ohnehin knappe Kader auf den endlich wieder ins Training eingestiegenen Jan verzichten musste und so Max aus der zweiten Mannschaft für den Fall der Fälle bereit stand.

Letztlich wurden die angepeilten Punkten gegen die als Konkurrenten um den Klassenhalt angesehene Reserve von MTG Horst im ersten Spiel verdient mit 3:1 besiegt. Im zweiten Spiel gegen die ohnehin favorisierten Hattinger war an diesem Tag und der aktuelle Verfassung nix zu holen.

Gegen die Essener lag das Team nach ausgeglichenem Beginn schon mit bis zu vier Punkten vorne (11:7), ehe der Gast nicht nur heran kam, sondern bis zu drei Punkte vorne lag (15:18). Anschließend entwickelte sich schon im ersten Satz der Saison ein erster Krimi. Zwei Satzbällen von MTG standen drei des TBH gegenüber, wobei der dritte dann zum 29:17 genutzt wurde.

Aber statt Sicherheit durch so einen umkämpften Erfolg zu gewinnen, spielte die Mannschaft fahrig schaffte es zu selten seinen Vorteil am Netz auch in Punkte umzusetzen. 1:5 und 5:9 waren die ersten Stationen, ehe trotz der Defizite der Ausgleich gelang (10:10). Es folgten ordentliche, aber keineswegs gute Aufschläge des Gegners, so dass die Mannschaft erneut deutlich ins Hintertreffen kam. Hinzu kam hier schon eine eklatante Schwäche im eigenen Aufschlag, so dass der Durchgang mit 18:25 klar verloren ging.

Es blieb wechselvoll in der heimnischen Realschule, denn auf ein 4:2, folgte ein 5:10 und kurze Zeit später wieder der Fast-Ausgliech (12:13). Das Spiel wogte weiter hin und her, aber am Ende reichte es für einen knappen 25:23-Satzerfolg.

Dies schien dem Team zunächst Sicherheit zu geben, denn die Mannschaft erarbeitet sich einen stabillen Vorsprung von bis zu fünf Punkten (15:10, 17:12, 20:15). Dennoch flatterten erneut die Nerven beim eigenen Service, so dass die Mannschaft beim 22:22 den Ausgleich hinnehmen musste. Der zweite der folgenden Höntrop Matchbälle konnte dann allerdings genutzt werden, so dass der Satz erneut mit 25:23 und die wichtigen drei Punkte an den Turnbund gingen.

Die Geschichte vom zweiten Spiel gegen den TuS Hattingen ist dann schnell erzählt: Das Team hielt zu Beginn aller drei Sätze gut mit (8:8, 9:9 und 11:8 bzw. 13:13), um sich dann weitgehend zu ergeben. Fehler im Aufschlag, schwache Annahme und ein Zuspiel mit zu vielen falschen Entscheidungen führten zu drei klaren Satzverlusten.

Trainerkommentar: "Mit den drei Punkten gegen MTG haben wir unser Soll erreicht, es aber mit einer schwachen Leistung gegen keineswegs überragende Hattinger verpasst noch etwas für das Satz- oder gar Punktverhältnis zu tun. Die vielen Fehler im Aufschlag, noch dazu bei einem viel zu geringen Aufschlagdruck und dazu die schlecht genutzten Chancen im Aufbauspiel ließen hier aber kein anderes Ergebnis zu."