Nach rund zwölf Jahren geht für den "neuen" Höntrop Jungennachwuchs mit dem letzten Jahr in der U20 die Juniorenzeit zu Ende. An diesem soll im Idealfall noch einmal die Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften stehen. Ausgangspunkt dazu ist der Start in der NRW-Liga, die höchste Jugendklasse.

Wer Teil dieses Teams sein möchte möchte und zu den Jahrgängen 2002 oder 2003 gehört ist herzlich eingeladen beim Training vorbeizuschauen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

18:45-20:45

Segment 2 (rechts) Männer 1 & mU20
Freitag

20:00-22:00

Männer 1 & mU20
Hallenschließung

Die Stadt Bochum hat am Freitag entschieden, dass am Montag den 26.10.2020 bis auf weiteres alle städtischen Sportanlagen geschlossen werden. Dies bedeutet, dass der gesamte Trainings- und Spielbetrieb einzustellen ist und keinerlei Veranstaltungen in diesen Bereichen durchgeführt werden dürfen.

Auch am zweiten Spieltag ging es für die Höntroper U20 in der NRW-Liga vor allem darum möglichst viel aus den Spielen mitzunehmen und nicht unter die Räder zu kommen.

 

Dies gelang auch über weiten Strecken sowohl gegen Gastgeber VV Humann Essen, wie auch gegen den Nachwichs vom FC Junkersdorf Köln.

Gegen den Nachbarn aus Essen hingen die Trauben an diesem Tag besonders hoch, auch wenn das Team noch nicht die Leistung aus der Vorsaison herankommt. Die Höntrop Jungs agierten mutig und engagiert und zeigten, dass sie - natürlich - einen großen Abstand zu den Spitzenmannschaften in NRW hat, aber durchaus kein Kanonenfutter mehr in der höchsten Jugendklasse in NRW ist.

Zwar ging der erste Satz mit 16:25 und der zweite noch etwas deutlicher mit 11:25 verloren, aber insgesamt eine ordentliche Leistung bei der auch Youngster Bjarne im zweiten Satz in Annahme und Abwehr überzeugen konnte.

Noch besser lief es dann gegen den FCJ Köln, denn hier gelang es die beiden Sätze jeweils noch länger offen zu halten. Lediglich zu Beginn und in der Mitte des ersten Durchgangs mussten die Höntroper Jungs jeweils zwei Serien von vier Punkten hinnehmen, die das Gesamtergebis von 16:25 letztlich bestimmten.

Mit neuem Zuspieler (Vincent für Fynn) konnte das Team im zweiten Satz sogar in Führung gehen und die Kölner bis zum 18:18 in Schach halten. Dann setzte sich aber doch die Klasse der Junkersdorfer durch und das Spiel endete mit dem 21:25 und somit ohne große Überraschung.

Trainerkommentar: "Dafür, dass unser Anspruch in erster Linie lernen und mitspielen ist, war das heute ein guter Tag für uns. Das Teams wie der FCJ dann am Ende noch in der Lage sind sich zu steigern, während wir weitgehend am Limit spielen müssen um überhaupt einigermaßen mitzuhalten ist aufgrund der krass unterscheidlichen Voraussetzngen in den Leistungszentren und bei uns völlig normal. Wichtig ist es an den beiden weiteren Spieltagen, wo es gegen den Dürener TV und den Rumelner TV geht, die gewonnenen Erfahrungen in Leistung umzusetzen, um dort etwas Zählbares zu erreichen."


Jetzt den TBH unterstützen!