Alle Jahre wieder veranstalten wir auch in diesem Jahr unser weithin bekanntes und traditionelles Norbert-Beil-Gedächtnis-Turnier - diesmal zum 33. Mal! Wie immer bieten wir kurz vor dem Start in die neue Saison 2019/2020 die Möglichkeit Eure Form zu überprüfen. Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung findet Ihr rechts unter "Anmeldung".

Nach intensiver Vorbereitung ist nun auch das 33.Saisonvorbereitungsturnier schon wieder Geschichte, dabei konnte der Pokal zweimal verteidigt werden.

LK Damen II (Bezirksliga / Landesliga)

Zunächst musste der Gastgeber für das Turnierfeld am Samstag in der Leistungsklasse II der Damen (Bezirksliga / Landesliga) kurzfristig doch ein eigenes Team aufstellen, da die Turnierleitungeine Absage erreicht hatte. So ging das TBH-All-Stars Teams an den Start und konnte dabei wenig überraschend aufgrund der guten sportlichen Besetzung seine drei Vorrundenspiele allesamt klar gewinnen. Da aber die Organisation eine weitere Teilnahme nicht mehr möglich machte, wurde die Mannschaft nach der Vorrunde eliminiert und die nachfolgenden Teams konnten entsprechend aufrücken. Am Ende setzte sich MTG Horst aus Essen mit 2:1 gegen SVE Grumme durch.

LK Herren (Bezirksliga / Landesliga)

Erstmals nach vielen Jahren Pause bot der Turnbund wieder ein Turnier bei den Herren an, dass sehr gut angenommen wurde und bei dem am Ende sogar ein Team aufgrund des vollen Turnierfeldes nicht mehr teilnehmen konnte. Mit drei Landesligisten und erfahrenen Bezirksligisten war das Turnier die optimale Vorbereitung für die eigene Mannschaft, die nach drei Jahren in der Stadtliga nun neben der Jugend auch in der Männer-Liga an den Start geht.

Die Höntroper konnten sich zwar zunächst problemlos gegen den Landesliga-Aufsteiger Moerser SC III durchsetzen (25:17, 25:21), hatte dann aber gegen SG Kaarst große Schwierigkeiten seine Leitung auf das Feld zu bekommen. Insbesondere die durchweg starken Blockleistungen der Gegner brachten die Höntroper Jungs immer wieder in große Bedrängnis, da sie darauf zu wenig vorbereitet waren. Nach dem verlorenen ersten Satz (19:25), ließ es sich der Trainer nicht nehmen das Team auch auf dem Feld zu unterstützen. Durch einen nun ruhigeren Spielaufbau konnte das Minimalziel Satzgewinn noch reallisiert werden (25:23). Damit war aber klar, dass gegen den bislang auftrumpfenden Vize-Meister der Landesliga VC Altenbeken-Schwaney ein weiterer Satz her musste, damit der Traum vom Halbfinale im eigenen Turnier weiterleben konnte.

Nach verlorenem ersten Satz (15:25) schien dies in weiter Ferne gerückt, aber mit einem Kraftakt konnte sich das Team den folgenden Durchgang mit 25:19 holen und so als Zweiter ins Halbfinale einziehen.

Dort wartete mit der SG Langenfeld ein weiterer Turnierfavorit, der sich zuvor ohne Satzverlust gegen die anderen Teams durchsetzen konnte. Und erneut ging der erste Satz (20:25) verloren und im folgenden Durchgang schien das Aus bereits besiegelt, da durch den Modus beim 20:20 die SGL nur noch einen Punkt für das Weiterkommen gereicht hätte. Aber Höntrop kämpfte verbissen um jeden Ball und schaffte mit 25:20 tatsächlich die Verlängerung in den Tie-Break. Dieser verkürzte Mini-Satz (Start bei 10:10) war mit 15:11 dann eine recht klare Angelegenheit für den Ausrichter.

Im Finale wartete dann erneut der VC Altenbeken-Schwaney, der sich im anderen Halbfinale gegen den Landesligisten TuS Hattingen problemlos durchgesetzt hatte. Hier blieb der Turnbund dann jedoch ohne Chance, zumal die Knieprobleme bei Jan immer größer wurden und er schließlich ausgewechselt werden musste.

LK Damen III (Kreisliga / Bezirksklasse)

Hier setzte sich am Ende der Pokalverteidiger vom Schwelmer SC gegen den Baukauer TC durch, wobei beide die Gruppenphase jeweils nur als Zweiter beendet hatten, was aber nur für die Ausgeglicheheit des Turnierfeldes spricht.

Die dritte Höntroper Mannschaft kam am Ende nicht über den letzten Platz hinaus. Etwas besser machten es die Jungs der U18, die das Halbfinale zwar klar verpassten, aber nach dem Unentscheiden gegen VCE Geldern nur aufgrund des Ballpunkte auf den sechsten Platz landete.

LK Damen I (Verbandsliga / Oberliga)

In der höchsten Spielklasse des Höntroper Turniers konnte erneut ein starkes Turnierfeld präsentiert werden. Zwei Absteiger aus und dazu drei Aufsteiger in die Oberliga versprachen tollen Volleyball in der Westenfelder Sporthalle. Die Gastgeber, die aufgrund des starken Turnierfeldes trotz des dritten Platzes in der abgelaufenen Verbandsliga-Saison nur an Nummer sieben gesetzt waren, konnte sich mit einem überraschend klaren Sieg über die Reserve des OL-Absteigers SFG Olpe und zwei Unentschieden gegen den Meister der VL 4 und den Vize-Meister der VL 2 als Erster für das halbfinale qualifizieren.

Allerdings stand der Einzug stark auf der Kippe, als gegen den TV Werne nach dem 21:25 und dem 19:24 im zweiten Satz das Aus schon fast besiegelt war. Aber zum Glück hatte Neu-Trainer Sebastian Ritter noch sein Aufschlag-Ass im Ärmel bzw. auf der Bank. Spielführerin Sandra Franke wurde nach dem ersten abgewehrten Matchball zum Aufschlag eingewechselt und avancierte mit sechs guten Aufschlägen, darunter zwei Ass und zwei unmittelbaren Punkten zum Matchwinner. Denn nach dem 26:24 wsprang Höntrop auf Platz eins und Werne muss sich mit dem undankbaren dritten Platz der Vorrunde begnügen.

Dannach war die Luft bei den Damen aber raus, zumal Geburtstagskind Dana nicht weiter zur Verfügung stand. Sowohl das Halbfinale gegen DJK Datteln (20:25, 15:25) wie auch das kleine Finale erneut gegen den SFG Olpe II (15:25, 21:25) gingen klar verloren.

Am Ende setzte sich der Pokalverteidiger TV Hörde II mit 2:1 (25:18, 27:29, 15:10) gegen Datteln durch.


Jetzt den TBH unterstützen!