Auf Kreisebene werden Nachwuchsspielerinnen für die ersten beiden Mannschaften ausgebildet.

Trainingszeiten: 
Dienstag

18.30-20:00

Frauen 3 & wU18
Donnerstag

18:00-20:00

Feld 3 (rechts)
Zum Rückrundenauftakt kam es für die 3.Mannschaft zum Vereinsduell mit den Höntroper Jungs und dem Spitzenreiter aus Witten.

Nachdem die Mannschaft die Hinrunde mit nur zwei Punkten Rückstand auf den FC Kornhapen auf Platz vier beendete, galt es zum Rückrundenauftakt den Sieg gegen die Jungs zu wiederholen und den Tabellenführer erneut in Bedrängnis zu bringen. Schließen waren es die Höntroper Damen, gegen die BW Annen den bislang einzigen Satz dieser Saison abgeben musste.

Im Spiel gegen die Höntroper Jungs fanden die Mädchen allerdings kaum einmal Gelegenheit ihre gute Technik zusammen mit spielerischen Können zu zeigen. Zu viele Abstimmungsprobleme und einfache Fehler führten letztlich zur klaren Niederlage (18:25, 23:25).

Im Spiel gegen BW Annen gab es dann einen Wechsel an der Seitenlinie, da Trainerin Dana als Spielerin in der Verbandsliga gefordert war und von Christian vertreten wurde. Mit den sechs jüngsten Spielerinnen ging es dann auf Massgabe der eigentlichen Trainerin an die schwierige Aufgabe gegen den Spitzenreiter.

Hier zeigten die jungen Mädchen durchaus eine gute Leistung, allerdings merkte man in vielen Spielsituationen die fehlende Cleverness und die erforderliche Übersicht an, die jeweils richtige Entscheidung zu treffen. Zudem waren auch hier die Wittener nicht aus der Ruhe zu bringen, obwohl die Höntroper schon mit 12:7 vorne lagen. Es folgten eine Wittener Auszeit und anschließend 12 Aufschläge der DJK, so dass das Spiel auch hier gedreht wurde. Mit 3:18 Punkten aus drei Rotationen war dann auch schnell die wohl größte Schwäche ausgemacht, denn es fehlte jemand, der sich gegen den Satzverlust wehrte.

Im folgenden Durchgang bekamen dann die Routeniers Julia und Svenja trotz Trainingsrückstandes die Chance das Team ein wenig mitzureißen, was sie von der Bank zuvor leider nicht taten. Zwar wurde die Mannschaft nun deutlich lauter, aber das Ergebnis war noch ernüchtender als zuvor, denn der Satz ging mit 9:25 verloren.

Ansatzpunkte im Training könnte nun ein besseres Spiel ohne Ball (mitspielen, ahnen was passiert) und ein besser positionerer Annameriegel sein. Zudem merkte man dem Team deutlich die fehlende Spielpraxis an, denn das letzte Spiel liegt bereits sechs Wochen zurück. Und gerade die jungen Spielerinnen lernen aus Spielen sehr viel.


Jetzt den TBH unterstützen!