Nach der Premierensaison, die mit dem Erreichen der NRW Top 20 Teams in NRW sehr erfolgreich verlaufen ist, ist es das Ziel in der neuen Saison 2018/2019 erneut unter die besten Mannschaften in NRW zu kommen.

Wer Teil dieses Teams sein möchte möchte und zu den Jahrgängen 2000 bis 2003 gehört ist herzlich eingeladen beim Training vorbeizuschauen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

18:30-20:00

Feld 3 (rechts) mU18 & mU20
Freitag

20:00-22:00

mU18 & mU20
Mit einem hochspanenden Spieltag erreichte auch die männliche U20 die Enderunde der besten Nachwuchsmannschaften in NRW.

Nur eine Woche nach der U18 ging es auch für die U20 in der entscheidenden Qualifkationsrunde um den Sprung zu den Westdeutchen Titelkämpfen. Wie schon in der ersten Runde hatte die Mannschaft den Vorteil nicht reisen zu müssen. Zwar stand nur der für die Spieler unbekannte Bochumer Lohring als Spielhalle zur Verfügung, aber besser als nach Moers, Münster oder Delbrück reisen zu müssen.

Im Gegensatz zur U18, die auch nach ihrem letzten Spiel lange Zittern musste, ob der zweite Platz reichen würde, war durch die sportliche Qualifikation des Ausrichters SolingenVolleys bereits am Vormittag klar, dass hier der zweite Platz in der 4er-Gruppe reichen würde. Dieser war auch das Ziel der elf Spieler und des Trainerteams, denn auch wenn der Moerser SC nicht in Bestbesetzung antreten konnte war klar, dass der NRW-Ligist von den Höntropern kaum in Bedrängnis zu bringen war. Also mussten die beiden Auftaktspiele gegen DJK Delbrück und BW Aasee gewonnen werden.

Der Focus lag diesmal auf den Spielbeginn, da der Turnbund zuletzt leider immer wieder den Auftakt verschlafen hatte und so zunächst einem Rückstand hinterherlief. Gegen den Vize-Meister der benachtbarten Oberliga-Staffel 3 lief es diesmal jedoch rund und insbesondere in der Crunchtime konnte sich der TBH absetzen und so den Satz letztlich siche rmit 25:18 für sich entscheiden.

Hochspannung gab es dann im zweiten Durchgang, als es nach wechselnden Führungen in die entscheidende Phase ging. Nach einem 17:20 ging der TBH mit 21:20 in Führung. Beim 23:24 hatte das Team den ersten Satzball gegen sich, der jedoch abgewehrt werden konnte. Ebenso die beiden weiteren die die Höntroper Jungs ebenfalls abwehren konnten. Selbst hatte die Mannschaft mehrfach die Chance das Spiel zu beenden, allerdings fehlte es in dieser Phase leider an der notwendigen Konzentration im Service. Insgesamt benotigte der Gastgeber sieben Matchbälle ehe die Partie mit 34:32 und nach 27 Minuten Spielzeit gewonnen wurde.

Der Sieg war eine gute Grundlage um im folgenden Spiel gegen Blau-Weiß Aasee den entscheidenden Schritt zu machen. Die Münsteraner waren als Nachrücker in die Runde der letzten 20 Team gekommen. Zwar hatten sie die erste Runde ohne Sieg bestritten, aber alle drei Gegnern, darunter auch den TB Höntrop jeweils einen Satz abgenommen. Für den TBH war dies der einzige Satzverlust in der Quali A.

Und Aasee machte es mit seiner beweglichen Spielweise immer wieder schwer die Lücken in der Abwehr zu finden. Hinzu kam, dass an diesem Tag der Aufschlag gerade in den entscheidenden Phasen oftmals nicht kam und so erkämpfte Bälle schnell wieder abgegeben wurden. 8:12 und 18:24 ließen nichts gutes ahnen. Zwar konnte Kapitän Finn mit Aufschlägen noch einmal für Spannung sorgen, aber am Ende reichte es nach einem Angriffs-Fehler nur zum 23:25.

Im zweiten Satz kam Aaron, der unter der Woche nicht krankheitsbedingt nicht trainieren konnte, für seinen Bruder Jakob wieder auf die Mittelblockerposition. Schon in der Mitte des Satzes hatte das Team einen komfortablen Vorsprung herausgespielt (14:10), der in der Folge sogar ausgebaut wurde. Am Ende holte sich das Team mit 25:20 den Satzausgleich.

So musste der Tie-Break über die Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften entscheiden. Ein kurzer Satz sollte also darüber entscheiden, wer den Sprung schaffen würde.

Und es ging schon gleich schlecht los, denn beim 2:3 erwischte es Jan in der Abwehr mit einem "Blattschuss" den der Block ungehindert passieren ließ. Er musste zunächst ausgewechselt werden und dies führte zu Unsicherheiten im gesamten Team. Nach dem Seitenwechsel beim 4:8 kam er beim dann zurück. Dennoch dauerte es noch einige Zeit bis das Team das Spiel wieder in den Griff bekam. 7:8, 7:9, 8:11 und dann beim 11:11 erstmals wieder ausgeglichen. Beim 14:13 hatte die Mannschaft den ersten Matchball, der aber genauso wie der Zweite beim 15:14 ungenutzt blieb. Erst nach einem weiteren Ausgleich der Blau-Weißen aus Münster gelang ein weiteres Break und das Spiel ging mit 17:15 an den Turnbund.

Dannach war die Freunde ungebrochen, denn mit dem Erfolg war klar, dass das Team die Tielkämpfe Ende März in Solingen erreicht hatte und zu den zwölf besten Mannschaften in NRW gehört.

Im abschließenden Spiel gegen den Dritten der letztjährigen Meisterschaften ging es nur noch darum, das Ergebnis einigermaßen im Rahmen zu halten. Auch wenn der Moerser SC nicht in Bestbesetzung antreten konnte, war der Unterschied deutlich sichtbar. Zudem fehlte den Höntroper Jungs nach dem Erfolg doch ein wenig die Spannung. So kam dann auch Vincent für Stammzuspieler Fynn seine Chance sich zu beweisen, was er mit kämpferischen Einsatz auch tat. Dennoch war es am Ende mit 13:25 und 15:25 das erwartet klare Ergebnis.

Trainerkommentar: "Nachdem wir im letzten Jahr verletzungsbedingt sowohl mit der U18 und der U20 jeweils als Dritter der Quali B knapp gescheitet sind, ist die Freude nun riesengroß mit beiden Mannschaften jeweils zu den besten 12 Teams in Nordrhein-Westfalen zu gehören. Für uns als Verein, der im männlichen Bereich ja immer noch im Neuaufbau ist und für den daher bislang die Spielmöglichkeiten für die leistunsgstärksten Spieler gefehlt haben, ist das ein riesengroßer Erfolg. Schon das gute Ergebnis im Kreispokal, als wir als Mannschaft mit der Spitze der Bezirksliga mithalten konnten, hat gezeigt, dass die Zeit für mehr reif geworden ist."

Die Westdeutschen Meisterschaften der männlichen U20 finden am 30./31. März in Solingen statt. Hier geht es zur Ausrichterseite.


Jetzt den TBH unterstützen!