Die Höntroper Reserve spielt Volleyball in unterschiedlichen Besetzungen zwischen der Landesliga und der Bezirksklasse.

Trainingszeiten: 
Montag

20:00-22:00

Feld 2 (links)
Donnerstag

20:00-22:00

Feld 3 (rechts)
Im emotional wichtigen Spiel gegen den Lokalrivalen TVK Wattenscheid hat der TBH die ersten Punkte erspielt.

 

Das Hinspiel hatte ja für Unstimmigkeiten gesorgt. Es kann gleich vorab gesagt werden, dass das sehr konsequent agierende Schiedsgericht aus Wanne solche Vorkommnisse unterband. Daraus resultierte z.B. eine Gelbe Karte für den Trainer aus Wattenscheid im dritten Satz. Insgesamt war im Spiel natürlich eine gute Portion an Rivalität zu spüren.

Die Taktik lautete, mit Ruhe die Lücken bei den Gegnern zu suchen und so oft es geht die Zuspielerin mit dem ersten Ball beschäftigen. Das klappte im ersten Satz noch nicht ganz. Der Block hatte noch Lücken beim TBH und Wattenscheid punktete ab dem 17:17 durchgehend.

Das sollte sich in Satz Zwei ändern. Zwar führte TVK teilweise mit fünf Punkten Vorsprung, Höntrop zeigte aber Kampfgeist und spielte beim Stand von 18:20 genau nach der ausgegebenen Taktik. Hinzu kam noch die Sicherheit von Ivonne beim Aufschlag. Ohne eine gute Zuspielaktion von der TVK Zuspielerin schwächelte das Angriffsverhalten der Gegnerinnen. Höntrop erspielte sich in der Phase das nötige Selbstvertrauen für den Gesamtsieg.

Im dritten Satz kam es dann zu der Szene mit der versuchten Auswechslung / Rücknahme durch Wattenscheid beim Spielstand von 24:19 für Höntrop. Die in Rot gekleideten Damen, insbesondere Nadine am Aufschlag, blieben aber gelassen. "Ich glaube der Versuch hat die Mannschaft aus Wattenscheid selbst mehr verunsichert als uns. Insbesondere, da es ja dort schon vorher einen Punktabzug gab wegen eines Aufstellungsfehlers", meint Rüdiger Kümmel.

Das Wattenscheid gut mit dem Druck umgehen konnte zeigte Satz Vier. Mit flachen schnellen Aufschlägen durch die Ex-Höntroperin Steffi Schaefers erreichten sie gleich eine 0:4-Führung. "In diesem Spielabschnitt wackelte die Annahme. Wir arbeiteten nur aus der Defensive heraus."

Mit einem Aufschlag knapp ins Aus begann für Höntrop der entscheidende Satz. Der risikoreiche Schlag entsprang aber der Vorgabe des Trainers. Höntrop konnte nochmals das taktische Verhalten des zweiten Satzes kopieren. Auch im Blockverhalten hatten sich die Mittelblockerinnen Josy und Jessi auf die Bälle eingestellt und erzielten gleich drei direkte Blockpunkte. Beim Seitenwechsel (8:7) war es schon zu spüren - alle waren fokussiert auf den Satzgewinn. Mandy konnte nach dem Seitenwechsel noch zwei Aufschläge gut plazieren. Den letzten Punkt setzte Jessi ins gegnerische Feld, indem sie den Ball direkt über dem Netz noch eine andere Richtung geben konnte und der gegnerischen Libera überraschend vor die Füße legte.

Hier gibt es den => Matchball im Video.

Nächsten Samstag heißt der Gegner SVE Grumme.


Jetzt den TBH unterstützen!