Die männliche U18 geht in ihrer zweiten Oberliga-Saison mit einem stark verändertem Kader an den Start. Nachdem in der Premieren-Saison mit der Teilnahme an der Qualifikationsrunde B (Top 20 in NRW) das gesteckte Ziel erreicht wurde, wäre dieses Jahr der Sprung zu den Westdeutschen Meisterschaften das logische Ziel. Ob es aber unter den neuen Gegebenheiten reicht unter den 52 Team zu den besten 12 zu gehören, werden erst die kommenden Wochen und Monate zeigen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

18:00-19:30

Feld 3 (rechts) mU18 & mU20 II
Freitag

17:30-19:00

mU18 & mU20 II
Weniger spannend, als das Ergebnis es vermuten lässt, war das Spiel der männlichen U18 beim "Angstgegner" TG RE Schwelm.

In den bisherigen Spielzeiten waren die Höntroper in der Meisterschaft gegen TG Schwelm immer unterlegen, erst bei den Kreisjugendmeisterschaften im Juni konnte die Mannschaft aus den EN-Kreis erstmals besiegt und so der Titel geholt werden.

Daran wollte das Team beim Spiel in der U18-Oberliga anknüpfen. Durch eine kurzfristige Verschiebung des Spielbeginns konnte auch Jan mitwirken, was sich auf die Stabilität des Gesamtspiels positiv auswirkte.

Mit der aktuell stärksten Aufstellung ging es in die Partie gegen die im Schnitt zwei jahre älteren Gastgeber. Zunächst konnte sich kein Team einen Vorteil verschaffen, weil die Höntroper zwar mit der besseren Spielanlage überzeugten, jedoch durch die gute Schwelmer Blockarbeit die Ernte zu selten einfahren konnten. Erst beim 9:8 folgten jeweils drei Serien mit mehreren erfolgreichen Aufschlägen, so dass der TBH mit 17:10 in Führung gehen konnte.

Allerdings folgte postwendend eine noch größere Serie der TG, somit kam diese beim 17:17 wieder zum Ausgleich. Hier fand das Team einfach nicht die richtigen Antworten gegen sicher keineswegs überragenden Aufschläge. In der Folgte zeigte sich zudem eine weitere Höntroper Schwäche an diesem Tag, denn es wurden viele zweite Bälle, also nach Annahme oder Abwehr leichtfertig vergeben und nicht zu einer Offensivaktion ausgespielt. Dennoch kam der Gegner immer nur zum Ausgleich, worauf der Turnbund wieder in Führung ging. Mit zwei konzentrierten Aktionen wurde der Satz aber schließlich mit 26:24 gewonnen.

Im zweiten Satz - jetzt mit Finn Schönstedt anstatt Frederic auf der Außenposition - war der Verlauf etwas anders, denn der Gegner musste nach wenigen Augenblicken bereits mit einer Auszeit reagieren, was beim Spielstand von 5:0 auch nicht verwunderte. Bis zum 14:7 wurde der Vorsprung dann sogar noch ausgebaut, wobei nun endlich auch ein paar Male die eigene Angriffssicherung gegen den weiterhin guten Block funktionierte.

Nach einem kurzen Schwelmer Aufbäumen (14:12) wurde beim 21:16 der Abstand wieder auf fünf Punkte ausgebaut. Nun lößte Frederic Jan in der Mitte ab und Luca bekam eine neue Chance auf der Außenposition. Die Umstellung führte zunächst zu einiger Unruhe und vier Punkten für die Jungs aus Schwelm (21:20). Aber am Ende behielt die Mannschaft ohne weiteren Wechsel oder eine Auszeit auch hier mit 26:24 knapp die Oberhand.

Damit kommt es am letzten Oberliga-Spieltag (bereits am kommenden Sonntag 13.11. um 11 Uhr in Dortmund) zum Gifeltreffen der drei noch ungeschlagenen Mannschaften vom RC Sorpesee, Gastgeber Hörde und dem TB Höntrop. Dann geht es um die beste Ausgangslage für die erste Qualifikationsrunde zur Westdeutschen Meisterschaft, die bereits am 18.12. stattfindet. 


Volleyballkreis


Bochum | Herne | EN
Jetzt bei amazon.smile einkaufen
und den TB Höntrop unterstützen!