Die Höntroper Reserve spielt Volleyball in unterschiedlichen Besetzungen zwischen der Landesliga und der Bezirksklasse.

Trainingszeiten: 
Montag

20:00-22:00

Feld 2 (links)
Donnerstag

20:00-22:00

Feld 3 (rechts)
Turnhalle Kirchschule durch Schule belegt

Die TH der Kirchschule ist vom 04. bis zum 07.02.2019 aufgrund einer Schulveranstaltung für den Verein nicht zugänglich. Betroffen sind die Gruppen 03 (Aerobic), 15 (Klein-Kinder), 24 & 36 (Eltern-Kind) und Volleyball (mU12-U13, D1 & D3). 


Am letzten Samstag konnte der TBH II in Hattingen zeigen, dass eine erneut, aufgrund von Krankheit und privaten Verpflichtungen, neu formierte Startsechs für Überraschungen sorgt. Gegen das neu gebildete Team von Hattingen II, wollten die Wattenscheider Damen mit Taktik bei den Aufschlägen gewinnen. Lange Bälle sollten die Gegnerinnen schon in der Annahmesituation unter Druck setzen. 

Das klappte sogar besser als erwartet. In allen Sätzen konnten Serien Aufschläge von Höntrop die Hattinger Damen sofort aus dem Konzept bringen. Im ersten Satz sorgte Katrin Heinrich beim Stand von 13:12  für die ersten Unsicherheiten bei dem Gegenüber. Gleich mit neun (9!) Aufschlägen stellte sie Hattingen vor Probleme. Hattingen brachte die Bälle nicht mehr unter Kontrolle und konnte so keine druckvollen Angriffe aufbauen. Beim Stand von 22:13 wechselte das Aufschlagrecht. Höntrop überzeugte in diesem Satz  mit einer sehr guten Beinarbeit und großem Einsatzwillen.

Der zweite Satz war dann von vielen Fehlern bei Hattingen geprägt. Zusätzlich erschien beim Stand von 15:12 nochmals Katrin Heinrich am Aufschlag. Eine 10er-Aufschlagserie , welche von einer Auszeit auf Hattinger Seite unterbrochen wurde, zeigte eine klare Linie.

Der beste Satz des Spiels war wohl der dritte Satz. Lange Ballwechsel, mit wechselnden Gewinnern, prägten den Satz. "Es war von beiden Teams interessanter Volleyball zu sehen. Das Niveau hätte hier schon mehr in die Landesliga gepasst." Die Hattinger Zuspielerin setzte nun vermehrt ihre beste Angreiferin Luisa Timmer ein. "Sie fand mit kraftvollen Bällen in diesem Satz die Lücken in der Abwehr von uns," so Trainer Rüdiger Kümmel.

Das es nun um den Sieg ging, bemerkten die Wattenscheider Damen schon an der Geräuschkulisse in der Halle. Die ca. 40 Anhänger aus Hattingen versuchten lautstark ihr Team nach vorn zu schreien. Hattingen hatte nun mit einer 5er Serie das Aufschlagglück auf ihrer Seite, beim Stand von 23:16 wackelte das Team aus Wattenscheid. Erst mit der zweiten Auszeit (23:18 / 23:21) von Höntrop klappte ein Break.

Zuvor konnte auch, ab dem 12:11, Mandy Bartsch ihre Aufschlagqualitäten vorstellen. Die eigentliche Libera schlug nicht nur eine 8er-Serie. Sie setzte gleich drei Asse in Serie ins gegnerische Quadrat!

Zum Ende des Satzes fehlte es etwas an Durchsetzungsvermögen bei den Angreiferinnen und Hattingen kratzte gut die Bälle vom Boden. Franzi Laschitzki sorgte mit einem platzieren Angriffsball in die Mitte des gegnerischen „Marktplatzes“ für den befreienden Siegpunkt.


Jetzt den TBH unterstützen!