Nach der dominaten Rückrunde in der Kreisliga (2.Platz und ungeschlagene Rückrunde bis zum Corona-Abbruch) heißt es nun sich im Pilot der Bezirksklasse Männer zu beweisen. Hier sind insbesondere die Nachwuchsspieler aus den Jahrgängen 2004 und 2005 gefordert sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

17:00-19:00

Segment 2 (rechts) Männer 2 & mU18/U20
Freitag

18:00-20:00

Männer 2 & mU18/U20
Spannender als nötig machten es die Herren in der Bezirksklasse zum Saisonauftakt gegen die Reserve des TV Asseln.

 

Die Höntroper Jungs starteten nach der langen Spielpause ohne Testspielvorbereitung mit dem soliden 4:2-System und drei Jugendspielern auf dem Feld. Nach einem kurzen Fehlstart (0:3) kam die Mannschaft schnell besser ins die Partie und erspielte sich einen soliden Vorsprung von bis zu neun Punkten (22:13). Allerdings zeigte eine Auszeit des Gästetrainers Wirkung, so dass der Satzgewinn noch ein wenig verschoben wurde. Am Ende ging der Durchgang aber klar mit 25:18 an den Turnbund.

Im zweiten Satz legte die auf drei Positionen veränderte Mannschaft los wie die Feuerwehr und lag schnell nach guten Aufschlägen von Jesse mit 5:0 vorne. Auch in der Folge machten die Spieler viel Druck und konnten den Vorsprung auf bis zu acht Punkten ausbauen (16:8). Allerdings lies nun die Konzentration nach und durch einige Nachlässigkeiten war Asseln plötzlich wieder im Spiel und kämpfte um den Ausgleich.

Trotz ging das Team mit 21:19 in die Crunchtime, also die entscheidende Phase des Satzes. Aber fortlaufende Fehler beim Aufschlag und weitere Unstimmigkeiten führten zum letztlich völlig unötigen 23:25.

So musste der dritte Satz, der in der Bezirksklasse der Männer auch in dieser Saison unabhängig vom Ausgang der ersten beiden Sätze immer gespielt wird, die Entscheidung bringen.

Der Trainer, der den dritten Satz zum Wechsel in das 5:1-System nutzen wollte, blieb bei seinem Plan so, dass Vincent allein zuspielte und Julian als Diagonalspieler ins Team rückte. Zwar konnten sich die Höntroper Jungs mal mit vier Punkten absetzen (9:5), aber letztlich blieb die Partie viel zu spannend. Gut für die Zuschauer, schlecht für das Gemüt des Trainers.

Dies wurde noch mehr strapaziert, als sonst sehr sichere und gute Aufschlagspieler sich von der Spannung anstecken ließen und die Angaben gleich reihenweise verschlugen. Nach einem abgewehrten Matchball (24:25) konnte schließlich der dritte eigene finale Ball zum 28:26 versenkt werden.

Trainerkommentar: "Letztlich haben wir die Partie durch die fehlende Konstanz im Aufschlag und einige andere recht einfache Fehler unnötig spannend gemacht. Zu selten haben wir die Möglichkeiten gut zu Ende gespielt, die wir immerwieder vom Gegner geboten bekommen haben. Hier hat sich leider deutlich gezeigt, dass wir bislang so gut wie überhaupt nicht mit voller Kapelle trainieren konnten. Gefallen hat mir aber das Debüt von Jan und Ben, die erstmals in einem offiziellen Spiel auf dem Feld gestanden haben."