Turnbund Höntrop

Dein Verein im Höntroper Herzen!

In der neuen Saison 2020/2021 wird die männliche U16 diesmal in der Bezirksliga antreten. Aus der Vorsaison sind nur noch zwei Spieler altermässig (Jg 2006) spielberechtigt und ansonsten kommen die gerade in die U14 gewechselten 2008er und 2009er zum Einsatz. Neue Spieler sind herzlich zum Probetraining eingeladen.

Nach einer unterirdischen Leistung im ersten Satz des ersten Spiels konnten die Jungs noch einmal ordentlich nachlegen und präsentierten sich sehr ordentlich.

 

Aufgrund einer Absage wurde aus dem Vierer-Spieltag ein Dreier-Spieltag, wobei das Rückspiel gegen Massen bereits jetzt gespielt wurde. Im Hinspiel am ersten Spieltag musste sich das Team dort mit einer 1:2-Niederlage geschlagen geben, daher stand heute klar der Sieg im Fokus.

Zunächst spielte dem Team allerdings nichts in die Karten. Verschlagene Aufschläge, ein völlig unzureichendes Stellungsspiel und kaum Bewegung zum Ball. Dadurch ergab sich schon früh im Satz ein großer Rückstand von teilweise acht Punkten (2:10, 5:13). Durch zahlreiche Wechsel und zwei deutliche Ansprachen in den Auszeiten konnte zumindest das Mindset für den zweiten Satz etwas gerichtet werden. Trotzdem geht der erste Satz sehr deutlich und vollkommen berechtigt mit 9:25 an den EVC Massen.

Nach einem ausgeglichenen Start ist es zunächst Ben der mit Aufschlägen von 6:3 bis 10:3 einen ersten Vorsprung erspielt. Dieser kleine Vorsprung blieb jedoch nicht lange erhalten und plötzlich standen die Höntroper Jungs nur noch mit einem Punkt Vorsprung (12:11) da. Allerdings konnte Kapitän Paul in dieser wichtigen Phase punkten und erhöhte auf 17:11. Danach konnten die Jungs im Verhältnis 2:1 punkten und brachten den zweiten Satz solide nach Hause.

Nun sollte es also wie bereits im Hinspiel im dritten Satz um den Sieg gehen. Nach einer 3:0 Führung brachte die dann genommene Auszeit des Gegners das Team allerdings etwas aus dem Konzept, sodass diese fünf Mal in Folge punkten konnten (3:5). Aber auch hier sorgten druckvolle Aufschläge (Aaron) und ein deutlich wacheres Spiel als im ersten Satz zu einer Kehrtwende und der TBH lag wieder mit 8:5 vorne und konnte so mit einer Führung die Seiten wechseln. Beim Spielstand von 12:9 kam nun Johannes an den Aufschlag und stellte mit einem Ass und einem weiteren sehr guten Aufschlag die Weichen für den Satzball (14:9). Es kam wie es kommen musste und prompt folgte eine Auszeit des Gegners, nach welcher bis jetzt noch keiner seinen Aufschlag erfolgreich gespielt hatte. Doch Johannes blieb cool und setzte den Ball ins Feld und sicherte so den Satz- und Spielgewinn.

Im zweiten Spiel ging es gegen die Mixed-Mannschaft aus Soest. Hier startete das Team ordentlich in das Spiel und konnte sich in einem Duell auf Augenhöhe behaupten, bis zum Punktestand von 10:10. Von dort an wurde die Annahme allerdings zunehmend ungenauer, was es dem Zuspieler erschwerte einen Pass zu spielen, welcher in einen Angriff umgesetzt werden könnte. Bis 10:15 ging es mit den Aufschlägen bis Trainer Fynn eine Auszeit nahm, um das Team wieder auf Kurs zu bringen. Danach stand nun allerdings ein anderer Spieler beim Gegner am Aufschlag, leicht erkennbar daran, dass zuvor eine Spielerin aufgeschlagen hatte. Der Fehler wurde moniert und die Punkte entsprechend auf 10:12 zurückgesetzt (leider nicht ganz korrekt, 10:10). Aber auch die aus diesem Fehler sich ergebene Möglichkeit wurde nicht genutzt, die Mannschaft aus Soest zog erneut bis auf 12:18 davon. Dieser Abstand konnte auch leider nicht mehr verkürzt werden, sodass der erste Satz mit 17:25 verloren ging.

Auch im zweiten Satz des letzten Spiels des Tages war die Devise nun eine Besserung der Leistung. Aber auch hier hielt das Glück nur kurz und die ungenau Annahme sowie fehlende Kommunikation bestrafte das Team. Von 4:9 auf 4:13 markierte dabei den größten Rückstand von neun Punkten. Nach dem langen ersten Spiel und der doch recht deutlichen Niederlage im ersten Satz fehlte hier nun vor allem der Biss nochmal alles reinzuwerfen, wodurch keine ernsthafte Verkürzung des Rückstandes möglich war. Einzig Aaron konnte mit drei Aufschlägen noch einmal von 12:22 auf 15:22 verkürzen. Mit 15:25 ging dieser Satz jedoch noch etwas deutlicher als der vorangegangene verloren.

Das Spiel gegen den Soester TV wird aufgrund zu alter Spielerinnen und Spieler jedoch am "grünen Tisch" für uns gewertet.

Trainerkommentar: "Ich weiß nicht warum die Jungs die Spiele immer so spannend gestalten müssen. Denn es scheitert oft nicht an dem volleyballerischen Können, sondern an der Aufmerksamkeit, also fast eine reine Kopfsache. Das müssen die Jungs für die nächsten Spiele noch verbessern, damit nicht immer ein ganzer Satz zum warmspielen benötigt wird. Insgesamt war gerade der erste Satz gegen Massen hoffentlich eine Lektion und bietet so Raum zur Verbesserung, denn das Potential ist bei den Jungs vorhanden."