In der U16 wird das erste Mal auf dem Erwachsenenspielfeld (9x9 Meter) gespielt. Die Netzhöhe beträgt bei den Mädchen noch 2,20m.

In der  Saison 2020/2021 treten die Jahrgänge 2006/2007 gemeinsam als wU16 in der Bezirksliga an. Das Team freut sich über weitere Spielerinnen dieser Jahrgänge!

Trainingszeiten: 
Dienstag

16:30-18:00

Freitag

16:00-17:45

Die Trainingsgruppe wU14/16 kann auf ein Wochenende mit vier Siegen aus vier Spielen zurückblicken.


Am Samstag hieß es zunächst: Auf dem Kleinfeld wollen wir unserer Favoritenrolle gerecht werden. In Herne konnten während des Schiedsgerichts bereits die beiden Gegner Niederwenigern II und Herne II beobachtet werden. Beide Mannschaften bestehen hauptsächlich aus Spielerinnen des Jahrgangs 2003 und dürfen somit noch in der U13 antreten. Dies Spiel war leider nur durch Aufschläge und eine Annahme geprägt, ein ordentliches Aufbauspiel kam selten bis gar nicht zu Stande.

Vor allem im zweiten Spiel des Tages musste die größere Erfahrung unserer Mannschaft siegen. Nach anfänglichen Unsicherheiten gelang dies auch und die Sicherheit kehrte zurück. Da Niederwenigern leider viel zu viele Eigenfehler unterliefen reichte es zumeist aus den Ball sicher zum Gegner zurückzuspielen. Die abgegebenen Punkte entstanden hauptsächlich durch die Trainervorgabe, die im Training erfolgreichen Aufschläge von oben nun auch im Spiel einzusetzen. Dies klappte zu Beginn noch nicht so gut, wurde aber im Spielverlauf immer besser und war eine gute Waffe!!!

Im abschließenden dritten Spiel wartete mit Herne eine deutlich stärkerer Gegner. Eingeschläfert durch ihr erstes Spiel verschliefen unserer Mädels den Start komplett, so dass Herne einen großen Vorsprung herausarbeiten konnte. Eine wachrüttelnde Auszeit brachte dann aber die Wendung und der Kampfgeist wurde ausgepackt. Stück für Stück schmolz der Vorsprung bis am Ende tatsächlich noch der Satzgewinn verbucht werden konnte. Im zweiten Satz war das Bild ähnlich. Hier begann die Aufholjagd allerdings etwas früher und es durften wieder Aufschläge von oben ausprobiert werden. Im abschließenden dritten Satz ging es nur noch um die Höhe des Sieges, deshalb war hier das Motto mutig zu sein, sowohl bei den Aufschlägen als auch im Angriff.

Ihr habt gezeigt, dass ihr im Training viele Fortschritte macht und das auch in Spielen einsetzen könnt. Auch wenn es häufig reichte, den Ball direkt wieder zum Gegner zu spielen solltet ihr das Aufbauspiel aber auch in solchen (leichten) Spielen üben, damit ihr durch einen guten Angriff mehr Druck machen könnt. Es kommen auch Gegner bei denen das nicht so gut klappt wie in diesen Spielen!!!

Am Sonntag stand das erste Heimspiel der Saison in der Realschule an. Großes Lob, dass alle pünktlich waren und das Netz und die Cafeteria bereits gegen 14:15 Uhr fertig aufgebaut waren!!! Die gewonnene Zeit konnte so genutzt werden um die neue Perspektive aus dem großen Querfeld kennen zu lernen.

Im ersten Spiel wartete mit Herne III ein Gegner, der auch noch nicht so viel Erfahrung hatte. Sichere Aufschläge, auch ruhig von unten, war auch hier das Stichwort. Dies zelebrierte Marlene Schmidt in Perfektion. Im gesamten Spiel sorgte sie so für über 20 von 50 Punkten. Das Aufbauspiel funktionierte auch hier leider noch nicht so gut, denn die Hektik der Hernerinnen übertrug sich auf unsere Spielerinnen. Am Ende zählt aber das Ergebnis und da konnte ein 2:0 für uns verbucht werden.

Während des Schiedsgerichts war festzustellen, dass es sich bei den Spielerinnen aus Grumme um stärkere Gegnerinnen handeln wird, die aber auch schlagbar sind!!!

Viel zu hektisch wurde das Spiel gegen Grumme begonnen, plötzlich hielt sich keiner mehr an die Positionen und versuchte aus unglücklichsten Lagen den Ball zu spielen oder zwei Spielerinnen haben gerufen und den Ball dann doch auf den Boden fallen lasse. Folgerichtig ging der Satz nach Grumme, die es schafften ruhig zu bleiben und konzentriert zu spielen. Der zweite Satz ging zu nächst sehr spannend los. In veränderter Aufstellung zeigte sich eine deutlich höhere Konzentration und Präzision. Es kamen sogar einige sehenswerte Angriffe zu Stande. Durch eine Verletzung einer Spielerin aus Grumme entstand Mitte des Satzes eine kurze Pause, die unserer Spielerinnen jedoch nicht aus dem Konzept brachte. Der Satz konnte konzentriert zu Ende gespielt werden und zeigte die eigentlichen Ansprüche der Mannschaft. Nach dem Motto "Never change a winnig Team" ging die gleiche Aufstellung in den Tiebreak. Doch von den positiven Erlebnissen des zweiten Satzes war plötzlich nichts mehr zu sehen. Ähnlich wie im ersten Satz herrschten Abspracheprobleme und Ungenauigkeiten. So stand es beim Seitenwechsel nur 4:8. Mit dieser denkbar schlechten Ausgangssiutation kehrte beim Seitenwechsel allerdings auch alles aus dem zweiten Satz zurück. Es wurde wieder mit Ruhe und Präzision gespielt und Punkt für Punkt aufgeholt. Mit einem lachenden und weinenden Auge konnte des Satz dann noch gewonnen werden. Natürlich zählt auch hier wieder das Ergebnis, aber der erste Satz und auch einige Punkte im Tiebreak hätten nicht verloren gehen dürfen.

Ihr habt an diesem Wochenende gezeigt, dass ihr mit der Favoritenrolle größten Teils klarkommt und die Spiele am Ende für euch entscheiden könnt. Das intensive Aufschlagtraining der letzten Wochen hat Früchte getragen, an der Absprache auf dem Feld müssen wir in nächster Zeit aber noch arbeiten!!! Dankeschön an alle, dass es bei dem Heimspiel so gut mit Auf- und Abbau und der Cafeteria geklappt hat!!!!