Seit 1987 gibt es beim TB Höntrop bereits ein weibliches Volleyballteam. 

Trainingszeiten: 
Dienstag

20:00-22:00

Donnerstag

20:00-22:00

Segment 1 (links)
Auch das zweite Spiel konnte unsere erste Mannschaft am Ende für sich entscheiden. Doch der Weg dahin war kein einfacher...

 

Im zweiten Saisonspiel trafen wir auf den Aufsteiger aus Lünen. Eine Mannschaft, die trotz ihres Neuling-Status in der Liga nicht zu unterschätzen ist. Mit Sarah, Caro und Denise fehlten der Mannschaft gleich drei Spielerinnen im Vergleich zur Startformation der vorherigen Woche. Dafür rückten Franzi, Inken und Marie wieder in den Kader, welche die letzten Wochen krankheits- und urlaubsbedingt fehlten. Auch Joline meldete sich nach einigen Wochen der Verletzung wieder zurück. Nach dem wackeligen Start im ersten Saisonspiel hatten wir uns vorgenommen, dieses Spiel von Anfang an anders zu gestalten.

Dies gelang uns jedoch nicht. Die ersten Minuten des Spiels gestalteten sich genauso wie in der vorherigen Woche. Wir schenkten dem Gegner die 0:6-Führung, da wir die ersten sechs Annahmen ohne große Mühe ins Nichts fliegen ließen. Nach der frühen Auszeit gelang es uns dann mehr oder weniger am Spiel teilzunehmen. Der gesamte erste Satz war von viel Unruhe geprägt, welche sich auch durch mehrere personelle Umstellungen nicht ändern ließ.

Der zweite Satz hatten somit von Anfang an nur ein Motto: Reset. Wir starteten deutlich besser in den Satz und konnten uns bereits in der Mitte des Satzes einen angenehmen Vorsprung erarbeiten, welchen wir letztendlich bis zum Ende des Satzes halten konnten. Es schien so als hätten wir uns gefangen und würden wieder das spielen, was wir können. Wenn auch immer noch etwas verhalten. Diese Annahme wurde jedoch ein weiteres Mal sehr schnell widerlegt.

Der dritte Satz toppte noch einmal die Leistung des ersten Satzes. Wenig Bewegungsfreude, zum Teil nun auch etwas Unglück auf unserer Seite und dafür umso mehr glückliche Aktionen auf der anderen Seite des Netzes. Die Unsicherheit nahm immer weiter zu und wir stellten ein weiteres Mal das Personal um.

Der vierte Satz war nun die letzte Chance Schadensbegrenzung zu betreiben. Glücklicherweise schienen wir uns nun gefangen zu haben. Wir machten nun weniger Fehler und konnten sowohl im Aufschlag als auch im Angriff mehr Druck auf den Gegner ausüben. Auch wenn wir in allen Sätzen dieses Spiels unsere gesamte Klasse nicht ausspielen konnten, blitzte diese im vierten Satz zeitweise immer mal wieder auf. Die Konstanz war wohl das große Problem dieses Tages. Schlussendlich konnten wir den vierten Satz mit dem zweiten soliden Satz des Tages für uns entscheiden. Der fünfte Satz war noch einmal eng, jedoch hatten wir nun unseren Rhythmus gefunden und konnten wenigstens zwei Punkte in Höntrop behalten.

Insgesamt muss man mit zwei Punkten zufrieden sein, wenn man zwei Sätze eines Spiels nicht wirklich am Spiel teilnimmt. Die Konstanz ist das große Thema, dem wir uns in den nächsten Wochen widmen müssen. Die Mannschaft hat ohne Zweifel die Qualität jede Mannschaft in der Liga zu schlagen. Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten Wochen unseren Rhythmus finden werden und wir dann keinen Satz mehr so einfach abschenken werden wie an diesem vergangenen Wochenende. Es ist jedoch Meckern auf sehr hohem Niveau. Am Ende haben wir trotz aller Umstände ein enges Spiel im Tie-Break gewonnen und sind mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen Tabellenführer. In zwei Wochen folgt dann das Spitzenspiel gegen Recklinghausen.